Promo

Pommes sind frittierte Sonnenstrahlen. Internet

Ein herausforderndes Wochenende liegt hinter mir….. Ich habe doch glatt meine vier, bzw. acht Wände (ich zähle das Büro dazu) verlassen um in die große weite Welt zu reisen. Nach Fulda…….. "Unsere" Suchtpräventionsveranstaltung der f. foundation….. (dazu mehr in Kürze unter Aktuelles)

Ich habe das erste Mal auf der Bühne in einer Talkrunde gestanden……. und ich habe das Wochenende eine Reihe Déjà-vus mit eigentlich schon längst überwunden geglaubten Essritualen erlebt…… Pommes vom Nachbarteller zu klauen gehört da dazu...... ist aber das einzigste Ritual von den Nachfolgenden, dass leben und nie sterben darf…… (ein bisschen Dramatik muss sein;-))

Ritual 1: Essen im Zug. Das weckt Kindheitserinnerungen, egal von welcher Reise. Einsteigen, egal ob Auto oder Zug… und raus mit dem Proviant…….. Und dann sitzt frau da so naiv harmlos…. gerade weil die Strecke ja kurz ist und sie sich mal so flüchtig mit einem Hauch leichtsinnigster Arroganz gedacht hat, geht auch ohne essen……..und alles, jeder und jede um sie herum ISST……. und ich kriegte doch glatt leichte Verhungerungspanik, weil ich mir zu wenig eingepackt habe. Für knappe drei Stunden, oh Mann!!!!!!

Ritual 2:  Essen in Gemeinschaft. Zur Unzeit! NACH 22.00 Uhr. Erinnert mich an eine Tournee in Italien, bei der nach den Konzerten jeweils erst um halb eins – nachts! - ein fünf-Gänge Menü startete…….. = nix mit schlank im Schlaf werden…….Also an sich ein totales nogo……  Zwar versuchte ein kleines Stimmchen in mir arte legis gemäß zu fragen: liebe Celia, haben wir eigentlich Hunger......vielleicht war aber schon der Pommessog im Anzug........(Um Missverständnisse zu vermeiden: Für Pommes-vom-Nachbarteller-klauen brauch ich keinen…..) Ich hab dann gegessen......

Ritual 3:  Essen in Gemeinschaft. Zur normalen Essenszeit!  Frühstück, Mittags……..Nichts trifft wirklich so ganz meinen Geschmack......Hotel halt.......Und ich bin ein braves Mädi, totaaaal unkapriziös, spiele nicht Sally........ und esse, was auf dem Teller liegt……. was mir nicht so wirklich Spaß macht......

Ritual 4:  und jetzt fühlte ich mich d........

Nun: Als ich nach dem Ende unserer Veranstaltung am nächsten Tag noch ein bisschen Fuldasightseeing machte, durften ja die fuldischen Buchläden nicht fehlen. Fulda hat genau zwei. Zumindest in meinem Sightseeingbereich. Weltbild und Thalia. In Weltbild überfiel mich das drängende Reparaturbedürfnis des Fastens, als ich ein Buch über das Intervallfasten sah, was ich NICHT erworben habe, in Thalia erstand ich das gegenteilige Buch einer body positivity Bloggerin. Love your body. Darin gibt es Erinnerungskärtchen. Auf dem ersten steht: du bist gut genug. Hab ich hier sicher schon mehrfach erwähnt....... und auch wieder mehrfach vergessen. Das ist immer etwas, was einmal nicht in meinen Kopf hinein, und wenn mal drinnen, dann ganz schnell wieder raus will. Daher zur mantrischen Wiederholung: Jeder ist so wie er ist, gut genug. Das Leben beginnt nicht erst mit dem Wunschgewicht, sondern es läuft gerade jetzt. Oder, wie ich auch schon mal bloggte: Glück hat keine Konfektionsgröße.

Also die Erinnerung für, "nee, ich muss mir keinen Kopf machen ob ich jetzt im Zug oder zu spät oder überhaupt zu viel oder falsch gegessen habe" – Pommes fallen nicht in die Statistik- die kam gerade richtig. Ich kann jetzt natürlich darüber philosophieren, wie schnell alte Verhaltens- und Denkmuster juchuu, hier sind wir wieder, schrein.......ich lass das jetzt aber mal.......  ich kann mich ja schließlich entscheiden, welche Erinnerung ich lieber erinnere........

Und warum fallen Pommes nicht in meine Statistik? Pommes sind für mich Kindheitsglück pur. Eine Tüte Pommes mit "Ketschupp" vom Imbisswagen vor dem Einkaufszentrum…….. nach vielem Betteln……Eldorado….. Ich kaufe mir übrigens nie Pommes selbst. Das ist ungeschriebenes Gesetz. Und ich wäre alles andere als glücklich, wenn man mir eine Portion Pommes spendieren würde……. Nein, mein Glück liegt im Klauen….. Ich stelle übrigens oft fest, dass die Pommes gar nicht so gut sind, wie ich sie verklärt schmecke. Aber das ist egal…..fast….. mir geht es nur um die Aktivierung meines Glücksmodus.  Denn in dem Moment fühle ich mich genug. Manchmal liegt in so einer Pommes die Welt, mindestens Magie. Okay, .....ich klaue mehrere.  Aber ich muss ja schließlich die Pommes auch motivieren, damit "ihr" Ritual für mich noch weiter wirkt;-)

Wie erinnerst du dich daran, dass du so wie du bist, perfekt, gut, genug bist?

alles ist gut

herzlich

Celia

Das Buch Love your body ist von Morena Diaz. Ich fange das Lesen erst an, aber das Reinschmöckern war schon total inspirierend……

Als Gast kommentieren

0 Zeichen Beschränkung
Dein Text sollte mehr als 10 Zeichen lang sein

Kommentare

  • Keine Kommentare gefunden
Zum Seitenanfang