Promo

Herzlich willkommen bei den Erinnerungshilfen, Woche für Woche........

Erinnerungshilfen sind wunderbar. Aber sie sollten praktikabel und vor allem erinnernd sein.  Nicht so, wie ich mir das mal in einem Seminar abguckte. Die Leiterin sprach begeisternd davon, dass sie sich dazu kleine Zettelchen in den BH steckte. Da ich mich ja gerne begeistern lasse, dachte ich: suuuuper, die Erinnerung am Herzen....... die Ernüchterung folgte auf den Fuße. Denn irgendwie entschwanden mir diese Zettelchen, und ich wußte nicht wo und wie...... da ich die Gefahr witterte, dass das peinlich werden könnte, beendete ich die Zettelwirtschaft.....und erinnere ich mich eben nicht mehr, was ich bei diesem Seminar gelernt habe...... Also mach es einfach besser und finde für dich eine Methode, wie du dich gerne erinnerst, wie und dass du diese Wochen für dich nutzen willst.........

Ich mache dir dazu einige Vorschläge. Und zunächst eine allgemeine Erinnerungshilfe....... Ich habe einen "Hullahupfreifen". Euphorisch gekauft aber ihn nutzlos im Schrank stehen. Und so kam ich auf die Idee ihn mir im Wohnzimmer mitten auf dem Teppich zu legen. Und jedesmal, wenn ich wie der Tiger in der Manege hineintrete, erinnere ich mich an das, was ich mir vorgenommen habe mich zu erinnern. Das geht mittlerweile ganz automatisch......... also so als generalmäßiges Präventiv-Erinnermich für die ganze Antifastenzeit......

 

26678245 1660208317356267 7325541043555526578 o

 

 

Woche 1 gefühlt Prinzessin/Prinz zu sein

Warum auch immer.....ich denke in Woche eins an den Froschkönig. Und so könntest du dir ein Fröschlein als Erinnerungssymbol nehmen. Als Figur oder Foto...... es gibt wunderbare meditierende Frösche........ (übrigens auch Solarwackelfrösche, perfekt auf dem Schreibtisch…..)

Und um dich zu erinnern, dass ein Prinz eine Prinzessin auch liebevoll prinzerisch zu sich sein sollte, könntest du dir dieses schöne Lied von Karen Drucker anhören…….

Zusatz https://www.youtube.com/watch?v=qp3LCCy96_I&list=RDqp3LCCy96_I

Hab Spaß die Woche........

 

 

Woche 2 Geniale Fehler machen

Es gibt ein wunderbares Buch von Will Bowen. Es heißt: Einwandfrei. Sinn ist: Man nehme ein Armband und wechselt es jedes Mal von einem Arm zum anderen, wenn man sich beim Jammern und Klagen erwischt. In dieser Woche könntest du ein Armband oder Ring nehmen und es jedes Mal wechseln, wenn du einen (vermeintlichen) Fehler machst. Um dich zu erinnern, er könnte genial sein……

Zusatz: vielleicht das Ganesha Mantra? https://www.youtube.com/watch?v=5NIKitCaTwE  Om Gam Ganapataye Namaha

Dieses Mantra wiederholt man zu Beginn von allen Tätigkeiten um Hindernisse zu überwinden, wenn man etwas Neues beginnen will und dazu Kraft, Enthusiasmus und Freude bekommen will.

 

 

 

Woche 3 Ansprüche haben dürfen

Sich selbst erlauben. Zu sein wie man ist, zu wollen was man will. Genießen was jetzt ist. Genau dafür braucht es ein "Erinnermich". Wie wäre es mit einem speziellen Schlüsselanhänger? Ein Herz? Es sollte etwas sein, was du am Tag häufig in die Hand nimmst und was du mit der Erinnerung an das schöne Leben verbindest.

 

 

Woche 4 nach den Sternen greifen

Die Zeit für Weihnachtssterne ist vorbei……. dieses optische Hilfsmittel scheidet aus. Aber du kannst dir einen Wunschstern basteln...... oder ein Sternenlied hören, egal welches, Hauptsache es erinnert dich, z.B. Stern des Südens..... Scherz beiseite...... (für alle, die den Scherz nicht verstehen: das ist die FC Bayern Hymne) oder von "ich und ich", da werden zwar keine Sterne geholt, aber daran erinnert, dass wir aus Sternenstaub sind und da wäre die einzig logische Schlussfolgerung, dass uns Sterne einfach zustehen......

https://www.universal-music.de/ich-plus-ich/videos/vom-selben-stern-87974

 

 

Woche 5 Vertrauen in mich haben

Das ist etwas, was uns leider oft abhandenkommt…… Und ich bin da etwas begriffs- und erinnerungsstutzig…. ich habe für so etwas einen Spiegelstift…… und kann – ich lebe alleine – mir einen Erinnerungssatz auf den Badspiegel schreiben….. Vielleicht tuts auch ein postit, an einer Stelle, die man nur selber sieht….. oder einfach mit einem Tattoostift ( bei dem die Farbe nach kurzer Zeit verblasst) ein Stichwort auf das Handgelenk?

 

 

Woche 6 prosecco and dance

Tanzen, Leichtigkeit. Nein. ich empfehle weder Sport noch einen Tanzkurs….. was ist dein Symbol für Leichtigkeit? Für Freiheit? Natürlich kannst du ein Symbol der letzten Wochen nehmen, das für dich funktioniert hat…..du kannst aber auch…..ein Symbol kreieren. Und das Symbol deponiest du an einer Stelle, an die du oft hinlangst….. Bei der Kaffeetasse? An einem Stift? Im Portemonnaie? In der Jackentasche? Sei kreativ……. es ist dein Symbol, kein Allerweltssymbol…du machst dein Symbolding:-)

Zusatz: das Interview mit Susanne Kaloff

https://www.welt.de/icon/partnerschaft/article173182272/Selbstversuch-Wer-bin-ich-eigentlich-ohne-Alkohol.html

 

 

Woche 7 mich annehmen ungeschminkt und unverkleidet

Mich annehmen. Was könnte mich daran erinnern? Ganz profan und wundervoll? Ich erinnre mich: ich werde gespiegelt. Von allem. Aber eben nicht nur durch das Negative, sondern auch durch das Positive. Und wenn ich zum Beispiel eine Blume schön finde, erinnert mich das an meine Schönheit. Deswegen: ich kaufe mir für diese Woche eine wundervolle Blume, damit ich  mich wie folgt erinner…….

……denn ich fühl' mich wohl mit meinen Kurven. Das passt mir so, momentan grad' super in meine Lebensphase, denn ich bin ein wohlgeformter flotter Hase und ich hab's nicht not was zu kaschieren.

aus dem Lied "auf unsere Art 'des passt mir so!' von den Hollerstauder EvaVeraEva

Zusatz https://www.youtube.com/watch?v=1vwf2HgM0RQ

Als Gast kommentieren

0 Zeichen Beschränkung
Dein Text sollte mehr als 10 Zeichen lang sein

Kommentare

  • Keine Kommentare gefunden
Zum Seitenanfang