Promo

Von einer schönen Frau, kann es gar nicht genug geben......     eine Freundin.... gilt auch für Männer;-)

ANAD hat einen Beitrag auf fb gepostet. Thinspiration – die Motivation zum Hungern….. Und ANAD warnt konsequent vor Magerfotos auf Instagram, Abnehm-Gruppen in WhatsApp, Kontaktbörsen auf Pro-Ana-Blogs…… und ich dachte sofort: ich warne mit!

Denn wie oft habe ich, wie oft denke ich, bei Fotos, auf denen ich schlanke Frauen sehen, NEEEIIIIIIIIIID, will ich auch!  Und auch wenn ich dafür mit hochgezogenen Augenbrauen rechne.......da spult sich megagigafixnanosekundengleich mindestens ein Diätplan ab.......

Was ist das für eine Motivation: Hungern, dünn sein. Nach wie vor übt das Faszination aus. Auch auf mich! Und das nach so vielen Jahren stetigem Angehen gegen mein Essdenken. Gegen Essdiktate.  Gegen Nichtessdiktate...... gegen.......Einmal esssüchtig, immer esssüchtig? In meiner Gruppe dolce vita nennen wir uns oft nicht umsonst: trockene Esser.

Dünn sein. Und ich weiß nur zu gut, was das - für mich -  bedeutet. Hungern, verzichten, nicht nur auf Essen. Auch auf gemeinsames Essen, auf gesellschaftliche Events, auf Freunde, auf Familie. Auf gute Laune. Auf Freiheit. Auf Toleranz. Auf Offenheit. Auf Ehrlichkeit, auf…. auf…. auf….…….

Und meine Motivation beim dünn sein? Dass die Klamotten an mir schlottern…… Dass ich allen zeige, was ich für einen Willen habe. Dass ich konsequent sein kann, mich nicht anderen Wünschen beuge, dass ich, egal wie sehr ich mir damit schade, die Macht über mich habe……. niemand sonst,…… dass ich……..

Dick(er) sein. Und ich weiß (aktuell) sehr gut, dass ich das nicht nur mit Entspannung gleichsetze. Nein, eher - immer wieder noch - mit ich habe mich nicht im Griff, ich schaffs nicht, ich kriegs nicht hin, mit Frustration, mit einem Kaninchen-vor-der-Schlange-Gefühl, denn ich könnte ja noch mehr zunehmen…… es könnte immer schlimmer kommen……

Und wenn meine Motivation die wäre, dass ich dick(er) gleichsetze mit: ich bin offen für das Leben, ohne Angst und Sorgen, ich erlaube mir zu leben mit allem was dazu gehört, ich gestehe mir mehr Kilos zu einfach um mich wohlzufühlen, ich mache mich frei von so schrecklich gut gemeinten Aussagen wie: schaut noch gut aus, aber mehr soll es nicht werden, ich sehe, dass ich ein lieber und liebenswerter Mensch bin und die Menge meiner Kilos das einfach nur unterstreicht….

Was würde passieren, wenn ich meine Kilos einfach lieben würde, bedingungslos, erwartungslos, so wie ich selbst auch gern geliebt werden oder lieben würde, was wäre, wenn Kilos für Liebe stehn? Nicht nur als Liebe- und Sehnsuchtsersatz, sondern gleich direkt ohne Umwege als Liebe? Was wäre, wenn ich ihnen einfach vertrauen würde, dass sie nicht dazu da sind, mich zu ärgern, mir das Leben schwer zu machen, und, wenn sie sprechen könnten, sie sagen hören würde: hey, mehr von dir….. ist einfach gut!

Thickspiration….. denke groß, denke weit, denke offen, wofür stehen deine Kilos jetzt?

Alles ist gut

Herzlich

Celia

Als Gast kommentieren

0 Zeichen Beschränkung
Dein Text sollte mehr als 10 Zeichen lang sein

Kommentare

  • Keine Kommentare gefunden
Zum Seitenanfang